Aktuell wird öffentlich diskutiert, dass die Kosten von Schnelltests von den zu Testenden selbst zu tragen sind. Diese Diskussion beruht auf der Annahme, jede*r Bürger*in hätte die Möglichkeit gehabt, sich impfen zu lassen. Allerdings gibt es aktuell noch keine generelle Impfempfehlung der STIKO und keine generelle Zulassung von Impfstoffen für jüngere Altersgruppen. Eine Impfung für junge Jugendliche und Kinder ist somit nicht möglich. Die Schüler*innen, die seit anderthalb Jahren mit zu den in der Pandemie am stärksten betroffenen Gruppen gehören, dürfen nicht unter dem aktuell für sie nicht verfügbaren Impfangebot leiden.

Dazu erklärt der Landesschülersprecher Lennart-Elias Seimetz: „Solange nicht jeder Schüler und jede Schülerin die Möglichkeit hatte, sich impfen zu lassen, dürfen Schüler*innen nicht behandelt werden, als hätten sie die Impfung freiwillig abgelehnt. Schüler*innen dürfen keine finanzielle oder soziale Nachteile erfahren. Weiter dürfen die Schüler*innen nicht von Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte betroffen sein, solange eine Impfung für sie nicht möglich ist. Dies könnte durch kostenlose Tests als Zugangsvoraussetzung umgesetzt werden.“

Solange weder eine allgemeine Impfempfehlung noch eine Impfstoffzulassung für jüngere Altersgruppen vorhanden ist, muss eine Impfkampagne für Kinder und Jugendliche vorbereitet werden. Sobald eine generelle Impfempfehlung von der STIKO ausgesprochen wird, müssen einfach und unbürokratisch erreichbare Impfangebote für die Schüler*innen zur Verfügung stehen. Weiter muss ein Impfangebot auch während der Schulzeit wahrzunehmen sein. Hierfür braucht es eine flexible und unproblematische Freistellung vom Unterricht zur möglichen Inanspruchnahme dieses. Statt auf die Eigeninitiative zu setzen, sollten politisch Verantwortliche nun die notwendigen Voraussetzungen schaffen.

Schüler*innen sind bereits lange genug die Leidtragenden der Pandemie. Für Erwachsene gibt es jedoch keinen Grund sich nicht Impfen zu lassen. Deshalb ist es jetzt an der Zeit solidarisch zu sein, um einen sicheren Start in die Schule zu gewährleisten.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.